Stephan Löw über die Herausforderungen in der Rekrutierung von Führungskräften

Herr Löw, welche Faktoren bestimmen heute das Geschäft der Personalberater?

Vor dem Hintergrund eines enger werdenden Kandidatenmarktes hat die erfolgreiche Besetzung offener Vakanzen wesentlichen Anteil an der Zukunftsfähigkeit der einzelnen Unternehmen. Hinzu kommt die steigende Nachfrage nach „digitaler Kompetenz“ und der damit verbundene Beratungsbedarf der Kunden in Bezug auf die gesuchten Kandidatenprofile.

Der Zugang zu den richtigen Kandidaten erfordert trotz aller Digitalisierung weiterhin eine intensive Beschäftigung mit den relevanten Märkten. Neben der ständigen Optimierung unserer Suchstrategien ist es für uns essenziell, die hohen Ansprüche und Erwartungshaltungen der Kandidaten mit den Herausforderungen und Vorstellungen der Kunden in Einklang zu bringen. Digitalisierung hilft Personalberatungen mit wertvollen Tools, Prozesse und Methoden zu optimieren. Aber insbesondere im Führungskräftebereich kann sie die persönliche Ansprache sowie die intensive Beratung von Kandidaten und Kunden im Besetzungsprozess nicht ersetzen.

...und auf Seiten der Kandidaten?

Hier erleben wir leider immer häufiger die Auswirkungen des sogenannten "Arbeitnehmermarktes". Die Kandidaten versuchen, sich verschiedene Optionen parallel offen zu halten und sind oft vergleichsweise unverbindlich in ihrer Kommunikation. Eine Tatsache, die nicht nur wir Personalberater beobachten, sondern auch die Unternehmen in der direkten Besetzung erfahren. Ein weiterer Aspekt ist der Wertewandel in unserer Gesellschaft. Der Job ist nicht mehr bei jedem das zentrale Thema. Heute spielen soziales Umfeld, Standort, Familie und Selbstverwirklichung eine viel größere Rolle bei der Entscheidung für oder gegen eine neue berufliche Perspektive.

Wie reagieren Sie darauf?

Für uns bedeutet dies, ab dem ersten Kontakt mit einem Kandidaten die für ihn persönlich wichtigen Rahmenbedingungen zu klären. Wir sind offen und transparent in der Kommunikation und erwarten das auch von der anderen Seite. Es ist nicht unser Ziel, jemanden in eine neue Position "reinzuschnacken".

Gelingt Ihnen das in jedem Fall?

Ich denke, in der Regel ja. Wir haben mit unserem erfahrenen Research-Team und unseren Beratern hierfür die Experten an Bord, die mit dem notwendigen Fingerspitzengefühl und ihrer Professionalität auch die Signale "zwischen den Zeilen" sehr gut wahrnehmen können.

Gefällt Ihnen die Entwicklung auf dem Bewerbermarkt?

Das ist für uns nicht die Frage. Unsere Aufgabe ist es, uns ständig neu zu hinterfragen und unsere Prozesse und Rekrutierungsmethoden an die aktuellen Rahmenbedingungen anzupassen. Nur so können wir unseren Kunden konstant eine exzellente Dienstleistung bieten. Das macht unsere Arbeit spannend und abwechslungsreich und fordert uns jeden Tag heraus.

Florian Koenen

über unsere Philosophie.

Dr. Achim Moraw

über Internationalität.